0 69 17 53 66 10

UNSERE ANWÄRTER FÜR DEN GOLDENEN ARMLEUCHTER

Armleuchter im Amt Web Icon

Armleuchter werden ist nicht einfach!

Man muß sich viele Jahre in einer Behörden-Dienststube nutzlos aufhalten, man muss viele Steine den Bürgern in den Weg gelegt haben und man muß 7 Mal gegen eine Wand gelaufen sein, ohne das man es bemerkt hat,

.. aber erst dann gelangt man an den Kelch der Wahrheit!

Honoratoren Storry

1. Nominierung

Der „Erste Landesbeamte“ im Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis hat auch den 1.“Goldenen Armleuchter“ verdient!

 

In zahlreichen Verteidigungsschriften an das Gericht sind diese sonst für Führerscheines zuständigen Sachbearbeiter auf die abwegigsten Behauptungen gekommen, warum man mir den Führerschein nicht ausstellen müssen.

Am Ende hat die Gerechtigkeit mit 1419,10€ gesieht.

Fazit: Dieser Fall ist ein Paradebeispiel, was sich dumme und böswillige Beamten mit einem einfallen lassen, nur um die eigene Unfähigkeit zu kaschieren.

Und anstatt, dass man sich zu Beginn entschuldigt hätte und dann folglich den Antrag des Bürgers zügig bearbeitet hätte, so hat man es in der Dienststube vorgezogen, auf „Verschleierung und Verdummung“ alle Beteiligten zu setzen, inclusive das Gericht!

^
4.10.18

Antrag zum Umschreiben

Antrag zur Umschreibung eines tschechischen Führerscheines wird bei der Gemeinde Fahrenbach, Landkreis Neckar-Odenwald-Kreis gestellt.

^
19.11.18

Antrag soll in Tschechien gestellt werden?!

Die zutändige Führerscheinstelle des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis schreibt, dass man den Antrag zur Umschreibung in einen deutschen Führerschein in Tschechien stellen solle!!

^
4.1.19

1.Landesbeamter droht mit Bußgeld

der „1. Landesbeamte“ des Neckar-Odenwald-Kreises droht mit einem Bußgeld, wenn man weiterhin Personen bei der Umschreibung von Führerscheinen unterstützt!

^
23.1.19

Klage auf Untätigkeit bei Verwaltungsgericht Karlsruhe eingereicht

weil nach mehr als 3 Monaten seit Antragstellung zur Umschreibung keine Reaktion gekommen ist, so wurde eine Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht in Karlsruhe eingereicht.

^
6.2.19

Erwiederung auf meine Klage

1. ich hätte keinen Wohnsitz, es gäbe weder einen abgeschlossenen Umzug, keine Erreichbarkeit des Arbeitgebers, kein Nachzug von Verwandten..

2. Durch die Internetwerbung „kein MPU“ und den versuchten Wohnortmeldebetrügen bestanden Zweifel an der Gültigkeit des Führerscheins!

^
17.2.19

Streitwert auf 17.500€ hochgesetzt

Der Richter setzt zu Ungunsten des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreises den Streitwert von 5.000€ auf 17.500€ hoch. Gewissermaßen als erzieherische Maßnahme ….

^
17.6.19

Dr.K. aus M. schreibt an Gericht..

Dr.K. aus M.. schreibt ca, dadurch, dass ich ein Video zur Umschreibung erstellt habe – “ ein Führerschein geht auf Reisen“ – so ist der ernsthafte Umschreibewillen nicht erkenntbar…

^
28.8.19

Führerschein kann abholt werden!

Unerwartet kommt der Brief, das jetzt doch der umgeschriebene Führerschein abgeholt werden kann. Offenbar auf internen Druck des Gerichts, da man auch dort selten solchen Blödsinn vernommen hat…

^
4.11.19

1419,10 € Kosten für Unfähigkeit

das Verwaltungsgericht Karlsruhe setzt die Kosten für den Verlierer, das Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis, auf 1419,10 Euro fest.

^
12.11.19

Zahlung geleistet!

Die Zahlung wurde artig vom Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis auf das Konto meines Anwaltes geleistet.

^
10.2.20

Dubai Reise Sponsor

1.419 € werden in 5 Tagen durch den Schornstein gejagt. Schließlich hat das Landratsamt dafür bezahlt.